Das Tollste am Tag #02: Und dann singt Judith über Elefanten

In jedem Leben passiert viel Mist, aber auch viel Tolles. Es gibt Phasen da scheint nichts zu klappen. Damit man das Tolle nicht vergisst, muss es festgehalten werden. Hier entsteht meine persönliche Liste an Tollen Dingen, erlebt auf Hüfthöhe, der Rollstuhlperspektive. Es geht darum nicht zu vergessen: Es gibt sie, die schönen Augenblicke, die aufregenden Situationen, die perfekten Momente – kurz: Das Tollste am Tag.

Es ist Samstag und unglaublich heiß in diesem Gewölbekeller, in dem ich schon so viele Konzerte gesehen habe. In dessen klapperigem Aufzug ich immer kurz die Luft anhalte, ob er mich auch wieder heil ausspuckt, in dem ich geliebt, getanzt und geweint habe. Aber heute bin ich mit Löwenherz da, der Großkatze meines Vertrauens und auf der Bühne gibt Judith Holofernes in einer schillerndgrünen Mischung aus Drachenhaut und Regenmantel alles was ein Mensch geben kann. Wir sind vor einer der gemauerten Säulen gelandet, die das Gewölbe gleich Fliegenpilzstielen tragen, und der Schall wiederhallt von allen Seiten. Musik überall. Weiterlesen »

Advertisements

Das Tollste am Tag #01: Im Auto mit Bowie

Bildschirmfoto 2016-09-04 um 18.11.45

In jedem Leben passiert viel Mist, aber auch viel Tolles. Es gibt Phasen da scheint nichts zu klappen. Damit man das Tolle nicht vergisst, muss es festgehalten werden. Hier entsteht meine persönliche Liste an Tollen Dingen, erlebt auf Hüfthöhe, der Rollstuhlperspektive. Es geht darum nicht zu vergessen: Es gibt sie, die schönen Augenblicke, die aufregenden Situationen, die perfekten Momente – kurz: Das Tollste am Tag.

Es ist Freitag und ich fahre Auto. Noch vor ein paar Tagen hätte ich diesen Satz nicht schreiben können. Allein, dass ich mit über 30 Jahren endlich meinen Führerschein machen kann, ist ein kleines Wunder und ich bin voller Vorfreude auf die lockende Freiheit und Selbstbestimmung. Bis ich tatsächlich meinen Führerschein in den Händen halte werden noch viele Wochen, bis ich tatsächlich ein eigenes, speziell umgebautes Auto besitzen werde vermutlich noch Monate vergehen. Es wird noch eine Menge Papierkrieg (Hallo Land der Bürokratie!), Finanzierungsfragen, Anträge und anmaßende Manöver wie den Wechsel von einem TÜV-Bezirk in einen anderen brauchen, bis ich tatsächlich selbst mein Auto lenken werde. Aber jetzt ist erst einmal Freitag und ich lerne Autofahren. In einer der beiden einzigen Fahrschulen in diesem Bundesland, in denen das mit Elektrorollstuhl möglich ist. Ich stelle mich dabei gar nicht so doof an und habe taktisch tiefgestapelt, obwohl ich ja schon wusste: Ich bin ein Automensch, ich liebe Autofahren, ich habe schon früher 1500km-Urlaubsfahrten ohne Murren auf dem Rücksitz des Opel Kadett Caravans heinlich genossen. Ich mache das einfach gerne, es fühlt sich super für mich an. Ein bisschen wie nochmal 18 sein, ein bisschen wie Freiheit und Abenteuer.

Aber zurück zum tollsten Moment des Tages: Ich sitze im Auto, steuere den Van mit Spezialsteuerung und Gas-Brems-Hebel durch die Landschaft. Bin ein bisschen aufgeregt, will alles richtig machen, der Fahrlehrer und ich quatschen manchmal, regen uns über die Nachrichten auf, dann schweigen wir wieder. Das Radio ist ein typisches Radio und die Musik meistens dröge. Das Beste aus den 80ern, 90ern und von heute. Die Sonne scheint, es ist bestes Sommerferienwetter und dann plötzlich passt einfach alles:

Das Radio spielt David Bowies Heroes. Der Moment ist perfekt und sureal. Ich möchte meinen Fahrlehrer kneifen und wie in „The perks of being a wallflower“ rufen „Das ist der Tunnelsong!“, ich möchte mich kneifen und mir selbst zu rufen „Du lernst wirklich Autofahren. Dieser Moment ist echt. Ist das nicht verrückt? Und jetzt spielen sie auch noch Bowie, dieses Lied, auch wenn dich und das Auto keine Berliner Mauer trennt, jetzt ist alles möglich, du wirst alles schaffen!“

Natürlich würde der Fahrlehrer das nicht verstehen und sonst ist keiner im Auto. Also lächele ich, summe leise mit, schaue in die Sommerlandschaft. Innerlich bin ich euphorisch, kann mich kaum halten und weiß: Das war heute das Tollste am Tag, das war mein Moment. Und es ist wahr:

We can be heroes
Just for one day

Danke Bowie.

Foto: https://wallpaperscraft.com/